Anzeige
Körpersprache: 10 Anzeichen dafür, dass jemand lügt

Körpersprache: 10 Anzeichen dafür, dass jemand lügt

Ihr Bauchgefühl sagt Ihnen, dass Ihr Gesprächspartner nicht die Wahrheit erzählt? Es gibt einige Anzeichen, die den Lügner entlarven können. Dabei sagen Mimik und Gestik mehr als Worte! Wenn Sie also das nächste Mal ein mulmiges Gefühl haben, sollten Sie unbedingt auf folgende Dinge achten …

1. Blickrichtung
An den Augen erkennt man besonders schnell, ob eine Person schwindelt. Wenn jemand lügt, hält dieser nur kurz den Blickkontakt zum Gesprächspartner, schaut jedoch auffällig oft nach oben. Beim nächsten Mal wissen Sie also, dass der Blick nach oben nicht dem schönen Wolkenhimmel gewidmet ist.

2. Blickkontakt
Nicht nur die Blickrichtung, sondern auch der Augenkontakt zu Ihnen verrät einiges. So wird Ihnen ein Lügner tiefer in die Augen schauen als jemand, der die Wahrheit erzählt. Der Grund? Wenn Menschen die Wahrheit erzählen, erinnern sie sich an Details und schweifen mit dem Blick ab, um sich darauf zu konzentrieren. Im Gegensatz dazu möchte ein Lügner ehrlich wirken und erzwingt das mit dem standhaften Blick. Allerdings dient das eher dazu, sich auf die Lüge zu konzentrieren.

3. Körpersprache
Der strenge Blickkontakt bei einer Lüge wird untermalt von einer ebenso gleichbleibenden Körperhaltung. Jemand, der also steif ist, scheint zu lügen! Eine Person, die die Wahrheit erzählt, macht hingegen offene Handbewegungen und schlägt auch mal die Beine übereinander.

4. Gesprächslänge
Zieht sich die Geschichte Ihres Gesprächspartners immer mehr in die Länge und enthält auffällig viele Details? Auch das könnte ein Anzeichen dafür sein, dass dieser lügt. Die Wahrheit kann kurz und knapp zusammengefasst werden, ohne merkwürdig zu klingen. Eine erfundene Geschichte klingt jedoch erst dann plausibel, wenn sie durch Details ausgeschmückt wird.

5. Verzögerung
"Was hast du gerade gesagt?" und "Wie meinst du das genau?" sind mögliche Floskeln, um die Antwort auf eine gestellte Frage zu verzögern. Das führt dazu, dass der Schwindler mehr Zeit hat, um sich eine passende Antwort zu überlegen – oder aber um ganz um die Wahrheit herumzukommen.

6. Verallgemeinerung
Um eine Lüge abstrakter wirken zu lassen, benutzen viele Menschen gerne verallgemeinernde Wörter wie "man" statt "ich". Achten Sie deshalb genau auf die Wortwahl Ihres Gegenübers!

7. Rückwärtshaltung
Lügen sind für viele Menschen sehr unangenehm und anstrengend. Von daher würde der Lügner gerne der Situation entweichen und deutet das auch mit seiner Körperhaltung an. Lehnt der Erzählende seinen Kopf und den Rücken also etwas nach hinten, oder zeigen die Füße zur Tür, stellt das eine innerliche Flucht-Situation dar. 

8. Trockener Rachen
Muss Ihr Gesprächspartner oft schlucken oder verlangt sogar nach einem Glas Wasser? Kein Wunder! Der Stressmoment, welcher bei einer Lüge entsteht, macht den Mund trockener.

9. Den Hals beschützen
Sobald sich Lügner bedroht fühlen, versuchen diese, die sensible Stelle am unteren Halsende zu beschützen. Das kommt daher, dass die Stelle, auf der das Schlüsselbein aufeinandertrifft, als verwundbarste Körperstelle gilt. Frauen ziehen beispielweise oft an ihrer Halskette, wenn sie lügen.

10. Sich verstecken
Lügner schaffen gerne eine Barriere zwischen sich und dem Gesprächspartner. Bei einem Gespräch im Restaurant können dafür Gegenstände, wie z.B. Salz- oder Pfefferstreuer, verwendet werden. Dabei werden diese nach der Verwendung nicht an den ursprünglichen Platz, sondern zwischen sich und dem Gesprächspartner platziert. Diese optische Abgrenzung erleichtert das Lügen und schafft neuen Raum dafür.

 

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

 

Autor: Tamara Stojmenovic