Anzeige
Dukkah: Warum wir das neue Trendgewürz lieben

Dukkah: Warum wir das neue Trendgewürz lieben

Sie haben noch nie etwas von Dukkah gehört? Das dürfte sich in nächster Zeit ändern, denn Dukkah ist derzeit DAS Trendgewürz schlechthin – und jetzt erobert es auch den europäischen Food-Markt. Wir verraten Ihnen, was es mit dem neuen Wundergewürz auf sich hat.

Was ist Dukkah?

Dukkah ist die Bezeichnung einer orientalischen Nuss-Samen-Gewürzmischung aus teils gerösteten Zutaten, die ihren Ursprung in Ägypten hat und schon bis auf die Zeit der Pharaonen zurückgeht. Übersetzt man den Begriff "Dukkah" ins Deutsche, so hat er die Bedeutung von "zertrümmern". Das kommt daher, dass für das Gewürz Nüsse, Samen und verschiedene Kräuter zerstoßen und miteinander gemixt werden. 

Für was wird Dukkah verwendet?

Traditionell wird das Gewürz mit Olivenöl gemischt und zu Fladenbrot gegessen. Doch mittlerweile haben Foodblogger und Köche das Potential der Würzmischung erkannt und verwenden diese in vielfältiger Variation. Inzwischen dient es nämlich nicht nur als Dip, sondern findet auch als Brotbelag, Panade oder Topping Einsatz. Aber auch Gemüse, Fisch und Fleisch oder Salate, Suppen und Gratins bekommen durch Zugabe von Dukkah das gewisse Etwas verliehen.

Je nach Geschmack kann das Gewürz vielseitig variiert werden. Und genau das ist auch ein Grund, warum die orientalische Mischung so gehyped wird. Sie sind auf den Geschmack gekommen und wollen das beliebte Trendgewürz selbst herstellen? Mit diesem Basis-Rezept kein Problem!

Sie brauchen:

60 Gramm Haselnüsse

25 Gramm Pinienkerne

2 TL Kreuzkümmelsamen

2 TL Koriandersamen

2 EL Sesamsaat

1TL Meersalz

1 TL schwarze Pfefferkörner

1/2 TL Chilliflocken

Zubereitung:

Rösten Sie alle Zutaten in einer Pfanne, ohne Zugabe von Fett, etwa zwei bis drei Minuten an. Im Anschluss alles mit einem Mörser zerkleinern, sodass am Ende eine leicht körnige Mischung übrig bleibt. Geben Sie diese in ein luftdichtes und dunkles Gefäß und bewahren Sie es im Kühlschrank auf. Ihr selbstgemachtes Dukkah ist nach Herstellung zirka vier Wochen haltbar. Wenn Sie möchten, können Sie die Würzmischung nach Belieben verfeinern.

Wenn Sie lieber süße Speisen mit Dukkah verfeinern möchten, dann können Sie zum Beispiel mit weißem Sesam, Mandeln, Kokos, Orange, Karotte, Zimt, Koriander und Kakao eine leckere "Würzmischung“ für Eis, Kekse oder Kuchen herstellen. 

Bei der Zubereitung des Dukkah dürfen Sie nach Belieben variieren. Lassen Sie Ihrer Fantasie freien Lauf und kreieren Sie ein individuelles Dukkah, ganz nach Ihrem Geschmack!

2018 goals: eat more sweet potatoes* And yours are...? Recipe for these Dukkah Crusted Sweet Potato Fries + Tahini Dipping Sauce with Roasted Garlic here bit.ly/dukkahfries or search missmarzipan.com . As I say every year, I actually don't make New Year's resolutions but I do set intentions (periodically... totally doesn't have to be a New Year's thing, imo). Yes, there's a bunch of stuff I hope to do that could be considered "goals" during 2018, but there are a lot of really simple things too such as eating more plants (yes, even more than usual!), being kinder to myself, hugging my husband more, having earlier nights... none of which will probably translate into something "Insta worthy", but I firmly - as in, more than freakin' *ever* - believe that happiness is an inside job... so does it really matter if it's all Instagramable or not? What do you think? Happy 2018! Love, Marisa x *Kidding 'bout the sweet potatoes (... but not really) . . . #feedfeed #bestofvegan #beautifulcuisines #sweetpotatofries#sweetpotatoes #tahini#dukkah #veganworldshare#detox #huffposttaste @beautifulcuisines #vegansk #heresmyfood#foods4thought #letscookvegan @bestofvegan #eatplants #glutenfritt #healthyfoodporn

Ein Beitrag geteilt von Miss Marzipan (@missmarzipancom) am

Autor: Carola Hoffmann